Ayurveda - altindische Medizin

Mit Ayurveda gegen Allergien

Allergien und Unverträglichkeiten - Wenn der Körper überreagiert
Gemäß westlicher Schulmedizin basieren Allergien auf einer Überreaktion des Immunsystems. Eine Allergie kann zu irgendeinem Zeitpunkt des Lebens auftreten und wird als Folge eines wiederkehrenden Kontaktes mit dem Allergen angesehen. Die ayurvedische Lehre kann bei Allergien sehr viel Hilfe bieten, jedoch im akuten Stadium eine schulmedizinische Behandlung nicht ersetzen. Dieser Artikel dient lediglich der Information und sollte unter keinen Umständen als Ersatz für eine fachärztliche Beratung angesehen werden.

Ayurvedisch gesehen könnte das Krankheitsbild der Allergie mit dem Begriff Asatmya wiedergegeben werden - die Fehlreaktion einer Person auf Pflanzen, Ernährung oder Umgebung. Die Doshas (Energieprinzipien, deren Ungleichgewicht krankmachende Auslöser entwickeln) einer Person reagieren unangemessen auf einen an und für sich harmlosen Faktor. Im Ayurveda ist eine Allergie demnach eine Störung der Doshas. Somit wird auch bei der Therapie das Augenmerk nicht auf die externen Allergene gerichtet, sondern auf das innere Ungleichgewicht, welches die eigentliche Ursache der übertriebenen Reaktion auf jene Allergene darstellt. Jegliche Therapien, Maßnahmen und Kuren der indischen Medizin dienen demnach dazu, Körper und Geist von der Tiefe her wieder in ein natürliches Gleichgewicht zurückzubringen.

Heilung von innen

Erfolg oder Misserfolg einer jeden Behandlung hängen letztendlich von der natürlichen Heilfähigkeit des Körpers ab. Grundsätzlich verfügt der Körper über verschiedene Selbstreparaturmechanismen. Die ayurvedische Lehre hat daher das Ziel, diese innere Heilreaktion des Körpers systematisch voll zu beleben ? im Gegensatz zu schulmedizinischen Methoden, die eine Krankheit symptomatisch von außen durch den Einsatz von Medikamenten oder chirurgische Maßnahmen angreifen. Im Ayurveda sollen Körper und Geist mit möglichst idealen Einflüssen umgeben und das tägliche Verhalten in den Heilungsprozess einbezogen werden. Dazu gehört unter anderem, die Ursachen für Rückstände und Verunreinigungen im Körper zu reduzieren wie unreine oder mit Umweltgiften versehene Lebensmittel, eine schlechte Verdauungsleistung, eine schlechte Ausscheidung, ein gestörter Stoffwechsel sowie geistiger und körperlicher Stress.

Spezielle Therapien, Maßnahmen und Kuren

Prinzipiell empfohlen wird eine Darmreinigung, weil dadurch alle drei Doshas an der Wurzel gepackt werden. Des weiteren soll eine Panchakarma Kur (ayurvedische Reinigungskur) sinnvoll sein, welche die Doshas erst einmal ins Gleichgewicht bringt, was wiederum die weitere Behandlung erleichtern soll. Unter anderem bei Nahrungsmittelallergien beinhaltet eine Ayurvedabehandlung oft ein einmaliges Abführen. Auch das in der westlichen Welt etwas umstrittene therapeutische Erbrechen soll bei schweren Allergien sinnvoll sein. Betroffene sollten dies jedoch unter keinen Umständen auf eigene Faust umsetzen, sondern stets in Begleitung eines Arztes. Je nachdem, welches Dosha besonders behandlungsbedürftig ist, erfolgt eine entsprechende Ernährung. Ist das Allergen bekannt, sollte es während der Behandlung gemieden werden. Falls es aus ärztlicher Sicht keine Einwände gibt, ist Weihrauch als Ersatz für Cortison geeignet. Außerdem könnten gezielte Atemübungen prophylaktisch hilfreich sein. Diese Angaben ersetzen keine individuelle Diagnose und Therapie.

Haben Sie eine Frage, einen Kommentar oder hilfreiche Tipps zu Ayurveda?

Wir freuen uns über Ihren Beitrag!