Ayurveda - altindische Medizin

Hilfe gegen Menstruations- und Menopausebeschwerden mit Ayurveda

Aus ayurvedischer Sicht ist die Regelblutung ein natürlicher Reinigungsprozess des weiblichen Körpers. Der gesamte Organismus ist auf das Ausleiten von Abbauprodukten des Stoffwechsels und anderen Schadstoffen programmiert. Ayurveda Ärzte empfehlen einer menstruierenden Frau, sich vor allem in den ersten drei Tagen der Menstruation möglichst viel Ruhe zu gönnen. Körper und Geist sollten sich entspannen und sich ganz auf diesen natürlichen Vorgang konzentrieren können. In unserer modernen Welt wird den Frauen gern vorgegaukelt, sie könnten während der "Tage" so weitermachen wie immer, stets 100 Prozent Leistung abliefern und das auch, wenn sie eigentlich gerade eher Ruhe brauchen. Der Mensch ist immer noch ein Naturwesen, dass seine natürlichen Gegebenheiten und Bedürfnisse nicht ständig verleugnen kann. Wer seine Natur ignoriert und an ihr vorbeilebt, wird krank: Körper und Geist wehren sich irgendwann gegen eine respektlose und nicht naturgemäße Behandlung.

Empfehlungen und Maßnahmengegen Regelbeschwerden

Während der Menstruation sollten Frauen möglichst keine anstrengenden Tätigkeiten verrichten, egal ob diese körperlicher oder geistiger Natur sind. Das ist vor allem dann wichtig, wenn die Frau unter Regelschmerzen oder Menstruationsbeschwerden leidet. Es gibt verschiedene Arten von Beschwerden bzw. Schmerzen, die die Regel betreffen. Jede Art hat andere Ursachen und wird dementsprechend behandelt. Die Art der Beschwerden unterscheidet sich auch nach dem Typ der Frau. Menstruationsbeschwerden bei Frauen des Kapha-Typs beispielsweise äußern sich durch Verdauungsprobleme, ein Völlegefühl, Wassereinlagerungen, Müdigkeit sowie ein Gefühl der Schwere. Vata-Frauen klagen vor allem über starke, krampfartige Schmerzen zu Beginn der Regel. während jedoch nur geringe Mengen Blut ausfließen. Pitta-Typen sind während ihrer Menstruation stark gereizt, unterliegen heftigen Gefühlsschwankungen und haben während der Regel häufig Probleme mit der Blase und dem Wasserlassen.

Die ayurvedische Medizin kennt zahlreiche Möglichkeiten, Beschwerden und Schmerzen menstruierender Frauen zu lindern. Die eigentliche Therapie jedoch ist immer individuell und ist abhängig von der Art der Beschwerden sowie dem Typ der Frau. Auch die persönlichen Lebensumstände spielen bei der Diagnostik und Anamnese eine große Rolle. Zusammenfassend kann man jedoch sagen, dass neben verschiedenen ayurvedischen Medikamenten vor allem leichte Bewegung (Spazierengehen, bestimmte Yoga-Übungen), spezielle Massagen des Unterbauchs mit warmen Ölen sowie die richtige Ernährung Abhilfe schaffen können. Ayurvedische Massagebehandlungen sollte eine menstruierende Frau jedoch möglichst meiden. Sinnvoll ist jedoch eine sanfte Massage des Unterbauchs mit nur leichtem Druck, verwendet werden dabei warmes Rhizinus- oder Kokosöl. Dadurch sollen eventuelle Spannungen und Verkrampfungen im Körperinneren gelöst und der Blutfluss angeregt werden. Während ihrer Regel sollte eine Frau möglichst salzarm essen. Scharfe Gewürze sowie Ingwer und Bockshornkleesamen helfen ebenfalls gegen starke Schmerzen.

Ayurvedische Hilfe für die Menopause

Frauen in der Menopause sollten viel Kalzium zu sich nehmen, etwa in Form von Milch, Milchprodukten, Hülsenfrüchten oder Süßkartoffeln. Fleisch jedoch ist nach Möglichkeit vom Speisezettel zu streichen: Durch die ausbleibende Blutung steigt der Eisengehalt im Blut und sollte nicht durch den Verzehr von Fleisch weiter in die Höhe getrieben werden. Probleme während der Menopause hängen vor allem mit der verringerten Produktion von Östrogen zusammen: Pflanzliche Östrogene wie sie beispielsweise in Sojabohnen und deren Produkten vorkommen, können einen Teil der nun fehlenden Östrogene auffangen und so ganz natürlich Beschwerden lindern.

Haben Sie eine Frage, einen Kommentar oder hilfreiche Tipps zu Ayurveda?

Wir freuen uns über Ihren Beitrag!