Ayurveda - altindische Medizin

Wie kann Ayurveda gegen Stress und zur Therapie eines Burn-out-Syndroms helfen?

Im Grunde ist Stress eine sinnvolle Erfindung der Natur: Ohne unsere Fähigkeit, Körper und Geist zu Höchstleistungen zu beflügeln, wären wir zur stetigen Untätigkeit und zu einem passiven Leben verurteilt. Doch auch hier geht es - wie überall - um das gesunde Maß sowie um die Art und Weise der stressauslösenden Faktoren. Dass Stress nicht gleich Stress ist, kann man mittlerweile schon als Binsenweisheit einstufen. Die Angst davor, den Job zu verlieren, ist jedenfalls nicht als positiv zu werten. Die Freude hingegen, an einem erfüllenden Projekt zu arbeiten und zu erleben, wie man vorankommt und Anerkennung erhält, entschädigt einen für so manch grübelnd verbrachte Nacht.

Ursachen für psychische Krankheitsentstehung

Stress wirkt in der Regel dann als krankheitsverursachend, wenn Körper und Geist nicht mehr abschalten können, quasi dauernd auf lodernder Flamme gehalten werden. Dauert dieser Zustand zu lange an, wehrt sich der Körper mit einer Erschöpfungsdepression - dem Burn-Out-Syndrom. Man fühlt sich ausgebrannt, ist ständig müde und schafft es nicht, sich für die alltäglichsten Verrichtungen aufzuraffen. Burn Out ist die Rache des Körpers für den Raubbau, der jahrelang an ihm betrieben wurde. Die ayurvedische Medzin kennt zahlreiche Behandlungsmöglichkeiten und Therapien, um gestressten Menschen sowie Patienten mit Burn-Out-Syndrom helfen zu können.

Menschen mit einem erhöhten, krankmachenden Stresspegel können nicht abschalten - sogar nachts und im Schlaf wälzen sie weiter schwere Gedanken und Sorgen. Die Folge davon sind Schlafprobleme, sowohl beim Ein- als auch Durchschlafen. Solche Patienten müssen vor allem erst einmal lernen, abzuschalten sowie Körper und Geist herunter zu fahren. Diverse Entspannungstechniken und -behandlungen des Ayurveda eignen sich sehr gut dafür: Yoga sowie Meditation hilft dabei, sich fallen zu lassen, tief durchzuatmen und sich einmal nur auf sein Inneres zu konzentrieren. Störende Gedanken werden dabei ausgeschaltet. Solche Übungen führen zu einer tiefen Entspannung und einem wohligen Gefühl von Wärme. Ebenfalls entspannend wirken ayurvedische Massagen, etwa mit warmem Öl oder Kräuteraufgüssen. Mit diesen Behandlungen werden dem Körper zugleich Giftstoffe und Schlacken entzogen, die auch zu einem erhöhten Stresslevel beitragen können - man denke nur einmal an die zahlreichen Umweltgifte in unserer Umgebung. Desweiteren trägt die richtige Ernährungsweise zu einer Stressreduktion bei: Die Empfehlungen des Ayurveda zu einer gesunden Lebensweise können helfen, sich rundherum wohlzufühlen und Erkrankungen vorzubeugen.

Prävention

Vorbeugung ist einer der wichtigsten Punkte der indischen Medizin: Die Menschen sollen in erster Linie vor schweren Krankheiten bewahrt und nicht erst behandelt werden, wenn es schon zu spät ist. Aus diesem Grund sollten auch Stresspatienten ihre Lebensweise überdenken: Kaffee, Tee, Tabak und Alkohol wirken vielfach aufputschend und sollten deshalb vermieden werden - gerade vor dem Schlafengehen. Stattdessen nimmt man sich allabendlich ein paar Minuten Zeit, um intensiv über den vergangenen Tag sowie die eigenen Gefühle nachzudenken. Dadurch lockert man Gedankenknoten und verhindert, dass man die ganze Nacht über einem Problem brütet. Den nächsten Tag beginnt man mit Entspannungsübungen oder Meditation - für einen entspannten und stressfreien Start. Darüber hinaus kann bei ersten Anzeichen ein zielgerichtetes Training zur Burn-out Vorbeugung unterstützend sinnvoll sein. Ein persönliches Coaching oder tiefergehende Seminare werden von Mediation Friedensengel in München angeboten.

Haben Sie eine Frage, einen Kommentar oder hilfreiche Tipps zu Ayurveda?

Wir freuen uns über Ihren Beitrag!